Der Anfang zusammengefasst

Das Jahr ist schon ein ganzes Stück gealtert und hier stand lange nichts neues mehr. Wird Zeit für eine kleine Zusammenfassung.

In der ersten Januar Woche wurde für unseren Kurzfilm gedreht, welcher als Semesterprojekt abzugeben ist. Anstrengend, Zeitraubenden, aber auch sehr spaßig war dies. Viele Probleme und Widrigkeiten, aber nichts was nicht lösbar war. Die Lektion aus dem ganzen? Hoch gesteckte Ziele sind zwar gut und nötig, aber man sollte es nicht übertreiben. Darunter leiden am Ende die Details und ohne die wird es kein runder Film.

Mein Computer hat mal wieder gezeigt, wie wenig er mich mag. An dem Tag, als ich für eine Klausur zulernen anfangen wollte, welcher genau 2 Tage vor der eigentlichen Klausur war. Ich weiß, mein Zeitmanagement ist legendär. Jedenfalls, an diesem besagten Samstag beschloss mein Rechner nicht mehr zu booten, obwohl er alle meine Lernunterlagen beherbergte. Ein paar Dioden haben fröhlich vor sich hingeleuchtet, dass war’s aber auch schon. Das Motherboard gab keinen Pieps von sich. obwohl es bei Fehlern sogar eigentlich mit mir hätte reden sollen. Alles versucht aber trotz meiner exzellenten Ausbildung war nichts zu machen. Immerhin haben die Daten keine Verluste erlitten. Kann froh sein das das Netbook nicht beschlossen hat aus Sympathie oder Trauer auch noch in den Streik zu treten. So sitz ich also schon die ganze Zeit an meinem kleinen treuen Netbook und bestreite den Medienalltag mit ihm. Auf Dauer ist das jedoch kein Zustand, ein neuer PC muss her, nur was für einer und von welchem Geld. Die Klausur ging übrigens ganz gut aus, 95%, effektiv gelernt am Sonntag würde ich sagen.

Fachschaftsmitglied bin ich jetzt, sogar Vorsitzender. Also noch mehr FH bezogenes um das es sich zu kümmern gilt. Solange es Freude bereitet und was tut man nicht alles für seinen Studiengang.

Das Wintersemester ist inzwischen längst vorbei, aber von Semesterferien keine Spur. Vielleicht nicht gar keine Spur, aber es ist eher eine sehr undeutliche. Schon ein paar Tage alt und vom Wind mit Sand zugeweht, vorhanden und erahnbar, aber nicht wirklich deutlich zu lesen. So eine Spur vielleicht. Der Kurzfilm will geschnitten werden und so verschwimmen die Tage im Schnittraum. Immerhin ist der Ausblick gut, dafür gibt es aber auch keine Heizung. Wobei das nicht ganz richtig ist. Es gibt eine Heizung in unserem Raum, um genau zu sein 2/3 einer Heizung und sogar der Drehregler ist auf unserer Seite. Jedoch wäre die FH nicht die FH, wenn dieser Drehregler tatsächlich drehbar wäre. So hängt diese schmucke, fast neuwertige Heizung an der Wand und lässt sich nicht einschalten. Aber wie gesagt, der Ausblick ist gut, wenn man nicht unbedingt auf unseren Monitor starrt. Um mal wieder Abstand zu gewinnen hatte ich mir in der letzten Woche ein paar Tage frei von der Postproduction genommen. Die Kreativität ist irgendwann einfach durch die immer wieder gesehenen Bilder blockiert. Man kennt jedes Bild und sieht überhaupt nicht mehr wie man diese im Wahn grausig aneinanderreiht, zu einem unausgewogenen Potpourri das vielleicht mal ein Film hätte werden können. Dabei ist noch einiges an Kreativität nötig um ein ansehnliches Werk zu gestalten. Der Film ist inzwischen zwar ansehnlicher als zu Beginn, so richtig zufrieden bin ich mit mir und meiner Arbeit trotzdem nicht. Aber es gibt ja noch einiges an Postproductionstechnischen Möglichkeiten. Ganz aufgegeben haben wir es noch nicht und diese Woche kümmer ich erstmal um den Ton und bin gespannt was die Effektabteilung zaubert.

Nächste Woche wird das Schlafzimmer neu gestrichen und die Heizung umgebaut, dann ist sie endlich dort wo sie hingehört, unterm Fenster und nicht am anderen Ende des Raums. Hoffentlich ist das dann auch das Ende der fiesen kleinen Wandkulturen. Einen neuen Balkon gibt es dieses Jahr auch noch, irgendwann. Eigentlich ganz gute Vorraussetzungen für eine kuschelige Zweisamkeit.

Hmm, ich glaub soweit so gut. Weiter geht’s.

Kategorien: Leben und tagged mit: , , , ,
Bookmark the permalink. Comments are closed, but you can leave a trackback: Trackback URL.

One Kommentar

  1. Na, Mensch, ich dachte schon der Raven wurde von wilden Jägern erlegt. Schön zu lesen, es geht vorran und die Ergebnisse lassen hoffen. Bleibt nur noch der defekte PC, da muss ich wohl noch mal mit dem Ex-Ausbilder reden warum da nicht mehr Wissen vermittelt wurde…

    Weiter so und viele Grüße
    ExCheffe

    01 . 
    ExCheffe
    geschrieben am 2. März 2010 um 18:46
  • Neueste Kommentare

    • ExCheffe: Schön, schön, wird ja alles bei dir. Alles Gute weiterhin und frohe Feiertage. Viele Grüße vom ExChe ...
    • netfighters: Also ich habe Kiel erst in diesem Jahr kennen und lieben gelernt und sehr vieles was in dem Video zu ...
    • ExCheffe: Glückwunsch und aussprechende Annerkennung!!! ...
    • ExCheffe: Jaaaaaaa! Vieleicht beim Master :-) Gruß ExCheffe ...
    • raven: per spontan Einfall im Dozenten Büro :) mein erstes Thema, was aufgrund von Projekten und zeitlicher ...