Abschließende These

Ende letzten Monats war es soweit, Abgabetermin der Bachelor Thesis. Irgendwie war die Zeit danach ein wenig verschwommen. Jedenfalls ist noch ein Text dazu liegen geblieben und bevor der gänzlich verloren geht, wird er jetzt nochmal fix rausgehauen. Dafür gibt es morgen auch direkt noch einen KiWo Beitrag.

21.402 Wörter später ist es tatsächlich zu Ende gebracht. Die eigene Bachelor Thesis, die einem soviel Zeit raubte und für Tage an den Schreibtisch band, ist fertig geschrieben. Vor zwei Monaten war das noch eine völlig unrealistische Vorstellung. Der erste Monat voller ausgeprägter Schreibblockade und ein wenig Recherche, ab und zu. Der zweite dann reichlich gefüllt mit anderweitigen Verpflichtungen und der Angst, immer noch nicht schnell genug zu schreiben. Das hat reichlich an den Nerven gezerrt und wäre ohne den seelischen Beistand sicher wesentlich desaströser ausgegangen. Ordnet man die Wörter alle fein säuberlich hintereinander, gibt dem Ganzen ein formales Layout, mischt ein paar Bilder dazwischen, dazu noch die üblichen Dinge wie Quellen und Inhaltsverzeichnis und einen völlig ausufernden Anhang, steht man plötzlich mit 134 Seiten Thesis da und wundert sich, wie das passieren konnte. Muss an den furchtbar fähigen und liebevollen Lektorinnen gelegen haben, denen ich mindestens zu Dank verpflichtet bin. Ausgedruckt bringt das Machwerk stolze 850g auf die Waage. Hab mir fast n Bruch gehoben beim Ausladen der drei Ausführungen im Prüfungsamt. Sollte es nochmal notwendig sein, soviel zu schreiben, such ich mir direkt einen Ghostwriter, bei dem der Druck inklusive ist. Viel teurer kann das auch nicht werden. Nebenbei, das Thema war übrigens: Den Gemeinsamkeiten und Unterschieden bei CSI auf der Spur: eine formalästhetische Analyse. Jetzt fehlt nur noch eine Note für das Ganze und verteidigt werden muss es auch noch, aber alles zu seiner Zeit. Jetzt erstmal darum kümmern, nicht ins Postprojektloch zu fallen, sondern sinnvolle und weniger sinnreiche Beschäftigungen zu finden. Papiermüll entsorgen wäre ein guter Anfang.

Kategorien: Leben und tagged mit:
Bookmark the permalink. Comments are closed, but you can leave a trackback: Trackback URL.

3 Kommentare

  1. Alter Schwede, wie kommt man denn auf so ein abgefahrenes Thema? Drücke auf jeden Fall die Daumen und erzähl mal, wie es ausgegangen ist…

    Viele Grüße
    ExCheffe

    01 . 
    ExCheffe
    geschrieben am 25. Juni 2012 um 17:43
  2. per spontan Einfall im Dozenten Büro :)
    mein erstes Thema, was aufgrund von Projekten und zeitlicher Unzulänglichkeiten nichts wurde, hätte dir noch besser gefallen: Torture Porn im Mainstream Fernsehen am Beispiel von 24 und Spooks. ;D

    02 . 
    geschrieben am 26. Juni 2012 um 06:39
  3. Jaaaaaaa! Vieleicht beim Master :-)
    Gruß
    ExCheffe

    03 . 
    ExCheffe
    geschrieben am 26. Juni 2012 um 09:23

One Trackback

  1. [...] und seiner Nachwirkungen, die ab und zu auch noch heute andauern, stand als nächstes die Beendigung des Studiums auf dem Plan. Klappte nach Anlaufschwierigkeiten letztendlich sehr gut. Die darauf folgende [...]

    Von Rundumschlag zum Jahresende am 20. Dezember 2012 um 14:33
  • Neueste Kommentare

    • ExCheffe: Schön, schön, wird ja alles bei dir. Alles Gute weiterhin und frohe Feiertage. Viele Grüße vom ExChe ...
    • netfighters: Also ich habe Kiel erst in diesem Jahr kennen und lieben gelernt und sehr vieles was in dem Video zu ...
    • ExCheffe: Glückwunsch und aussprechende Annerkennung!!! ...
    • ExCheffe: Jaaaaaaa! Vieleicht beim Master :-) Gruß ExCheffe ...
    • raven: per spontan Einfall im Dozenten Büro :) mein erstes Thema, was aufgrund von Projekten und zeitlicher ...